Schwarzes Brett – Veranstaltungen anderer Organisationen

 

 


Ausstellung von Othmar Keel im BIBEL+ORIENT Museum zusammen mit dem Museum für Kunst und Geschichte, Freiburg / Musée d’art et d’histoire Fribourg  (10.11.2017 – 25.2.2018):

Engelwelten / Le Monde des Anges

Was sind Engel? Auch wenn der Begriff ursprünglich einen Boten bezeichnete, gehen die Vorstellungen darüber, wo Engel herkommen, wie sie aussehen und was sie tun stark auseinander: schakalsköpfige Begleiter der Toten ins Jenseits, geflügelte Überbringer göttlicher Botschaften, unerschrockene Krieger gegen das Böse, nackte Knäblein als Vermittler zwischen Liebenden, vorsehende Beschützer von Menschen in Gefahr. Die Ausstellung dokumentiert die faszinierende Welt der Engel, indem sie ihren Ursprüngen, Entwicklungssträngen und vielfältigen Ausprägungen nachgeht.



Bild (von der SchwGesfSymbF beigesteuert): Der Engel erscheint dem Gideon: Da erschien ihm der Bote des HERRN und sprach zu ihm: Der HERR ist mit dir, tüchtiger Krieger! Und Gideon sprach zu ihm: Mein Herr! Wenn der HERR mit uns ist, weshalb ist uns all das widerfahren? … [Richter 6,12f .] aus: Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testamentes, aus der Vulgata mit Bezug auf den Grundtext neu übersetzt von Joseph Franz Allioli, Landshut / München 1851. Zeichner ist Alexander Strähuber (1814–1882).

> http://www.fr.ch/mahf/files/pdf93/homepage_texted.pdf

> http://bible-orient-museum.ch/index.php/de/home/313-engelwelten

Wer die Ausstellung verpasst hat, sollte sich unbedingt den Katalog besorgen! 

Sieben Themen:
1. Engel als Boten verkörpern in einem biblischen Kontext die ursprüngliche Funktion der Engel; sie verbinden Himmel und Erde.
2. Kerubim und Serafim, zwei geheimnisvolle Vertreter der Engelwelt, die den Thron Gottes umschweben.
3. Die Organisation des Himmlischen Hofs, in dem Engel als Begleiter von Christus, Maria und anderen Heiligen auftreten.
4. Der Kampf der Engel gegen Drachen als Symbol des Kampfes zwischen Gut und Böse
5. Die Schutzengel, die die Aufgabe der Schutzgöttinnen aus dem Alten Orient übernehmen, indem sie die Menschen führen und begleiten.
6. Nike / Victoria, die geflügelte Göttin, die grossen Einfluss auf die Darstellung christlicher Engel hatte
7. Eros, Amor und Putti als Botschafter der Liebe, die oft als nackte Kleinkinder dargestellt sind.

 


 

Unsere Schwestergesellschaft in Deutschland hat als Thema der 57. Jahrestagung 2018:

„Symbole des Reisens und Verweilens“

13. bis 15. April 2018 ​im Augustinerkloster zu Erfurt

Das Programm ist einsehbar auf der Homepage: https://www.symbolforschung.org/tagung-2018.html

 


Gemachte Bilder – Derwische als Orient-Chiffre und Faszinosum

Ausstellung im Völkerkundemuseum der Universität Zürich, 22. Oktober 2017 – 28. Januar 2018; Kuratoren: Andreas Isler und Paola von Wyss-Giacosa

Bilder, einmal in die Welt gesetzt, beeinflussen Anschauungsweisen, sind begriffsbestimmend und prägen das Selbstverständnis von Betrachtenden und Dargestellten. Die Ausstellung zeigt westliche Darstellungen islamischer Ordensleute.

> https://www.uzh.ch/cmsssl/musethno/de/ausstellungen/Derwische.html


 

41. Kölner Mediaevistentagung (10.–14. September 2018) zum Thema »Die Bibliothek: Denkräume und Wissensordnungen«

Informationen hier:

http://kmt.phil-fak.uni-koeln.de/10208.html

https://infobib.de/tag/mediavistentagung

Graphik von Paul Boesch, in Pestalozzikalender 1940, zum 16. Mai (Bild von der SchwGesfSymbF beigesteuert)



Jahrestagung 2017  der Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung e. V:

31. März – 2. April 2017 im Augustinerkloster zu Erfurt

Thema: »Zeit und Zeitlosigkeit«

 


 

Die Schweizerische Paracelsus-Gesellschaft

führte ihre Jahrestagung 2016 vom 30.9. bis 1.10.2016 in Bad Zurzach durch.

Thema »Wasser«

Zur Homepage hier: www.paracelsus-gesellschaft.ch

Dort auch Links zu Digitalisaten der Werke von Paracelsus


Schweizerische Gesellschaft für Kulturwissenschaften (SGKW)

Die Tagung 2016 war dem Thema »Blutt. Performative Nacktheit in Theater und Alltagskultur« gewidmet. 23./24. September 2016 in Bern.

Kontakt: Beate Schappbach, Institut für Theaterwissenschaft der Universität Bern.

http://www.culturalstudies.ch

  

(Bilder von der SchwGesfSymbF beigesteuert) 


Tag des Denkmals: »Oasen«

Die 23. Ausgabe der Europäischen Tage des Denkmals in der Schweiz fand am 10. und 11. September 2016 zum Thema «Oasen» statt.
> http://www.nike-kultur.ch/hereinspaziertch-denkmaltage/thema-2016/

 


Architektursemiotik

Die Schweizerische Gesellschaft für Kulturtheorie und Semiotik SGKS führte am 19. März 2016 in Lausanne einen Internationalen Studientag durch mit dem Thema »Architektursemiotik. Zur Zeichenhaftigkeit des gebauten Raumes«. Mehr hier: http://www.sagw.ch/kultur_theorie_semiotik

(Graphik des Flyers der Gesellschaft)

 


»Klang und Kosmos«

Die Gesellschaft für Wissenschaftliche Symbolforschung richtete ihre 55. Jahrestagung zu diesem Thema aus vom 8.–10. April 2016 im Augustinerkloster Erfurt.

Link zum Programm

 


Schweizerische Märchengesellschaft  SMG

Die SMG organisierte  am 18./19. Juni 2016 in Luzern ihr 8.Interdisziplinäres Symposion »Märchen vom Wasser – Märchen am Wasser«

Link zum PDF-Flyer (4,5 MB)

Vorschau: 1. Oktober in Olten: Seminar zur Bildsprache der Märchen

 


 

MONSTER. BILDERWELTEN ZWISCHEN GRAUEN UND KOMIK – Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg (7. Mai bis 6. September 2015)

Als Tor zur Ausstellung wurde das Eingangsportal zum Palazzo Zuccari (Rom, um 1590) nachgebaut.

Ausgesprochen gut besucht war die Ausstellung »Monster. Fantastische Bildwelten zwischen Grauen und Komik«, die allein 50.500 Interessierte in das Germanische Nationalmuseum brachte.  (Gelesen auf www.nordbayern.de)

Die Begleitpublikation zur Ausstellung:

Monster. Fantastische Bilderwelten zwischen Grauen und Komik. Bearb. von Peggy Große, G. Ulrich Großmann, Johannes Pommeranz. Nürnberg: GNM 2015.
511 Seiten; 16 farb. Abb., ISBN: 978-3-936688-94-8 — ausverkauft.

 


Zum 100. Geburtstag von Hermann Levin Goldschmidt (1914 – 1998)

hat Klaus Paar einen Artikel in der NZZ vom 11. 4. 2014 verfasst. H.L.G. hat in unserer Gesellschaft die Aufsätze »Weg – Richtung – Gericht« (Band 8, S.327ff.) und »Der Leib: Ganzheit – noch im Tod« (Band 10, S.361ff.) verfasst.

Bild < https://tachles.ch/archiv/kultur/26/113 wo ein weiterer Gedenk-Artikel steht.


Animali

Tiere und Fabelwesen von der Antike bis zur Neuzeit

• Ausstellung im Schweizerischen Landesmuseum Zürich 1. März bis 14. Juli 2013; Kurator: Luca Tori > http://www.animali.landesmuseum.ch/ausstellung.php.html

• Castello del Buonconsiglio in Trient unter dem Titel «Sangue di drago squame di serpente» 10. August 2013 bis 6. Januar 2014

War in der Ausstellung zu sehen: Der Drache tötet die Gefährten des Kadmos (Ovid, Metamorphosen III,31ff.) von Hendrick Goltzius (1558–1617) nach Cornelis van Haarlem.